Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Die Bildleiste zeigt in der Reihenfolge von links nach rechts einen Ausschnitt des Schulgebäudes der Kurt-Schwitters-Schule, darüber gelegt ist das Logo der Kurt-Schwitters-Schule. Links davon ist ein roter vertikaler Balken eingefügt. Daneben befidnet sich ein Profilbild von Kurt Schwitters, dies ist vertikal hälftig hellblau und grau gehalten. daneben befidnet sich das Logo berufs- und ausbildungsfreudliche Schule. Unterhalb befidnet sich ein gelber Balken!

Kurt Schwitters (1887-1948)

Profil von Kurt Schwitters
Bild-Großansicht
Kurt Schwitters, deutscher Künstler, Komponist, Schriftsteller, ...

Ernst ist die Kunst und heiter das Leben.

Schwitters

Aus dem Leben...

Collage in orange gehalten von Kurt Schwitters
Bild-Großansicht
Beispiel für die Collagenkunst/ Dadaismus

Kurt Schwitters wird als Sohn eines Geschäftsmannes am 20. Juni 1887 in Hannover geboren. Für seine Ausbildung besucht er zunächst er die Kunstgewerbeschule Hannover und studiert an der Kunstakademie in Dresden. Darauf aufbauend beginnt er mit seinem eigenen Stil zu experimentieren. Er beschäftigt sich intensiv mit der Collage-Technik und entwickelt seinen eigenen Stil – die "Merz-Bilder" entstehen. Schwitters wird den Namen „Merzkunst“ für seinen Kunststil prägen.

Kurt Schwitters ist tätig als Maler, Bildhauer, Typograph, Graphiker, Bühnenkünstler und Dichter. Er gilt als einer der Hauptvertreter des Dadaismus. Der Begriff Dadaismus steht für eine total individuelle Kunstform, die keine Ideale und Normen beinhaltet.

Seinen Durchbruch als Künstler erreicht Schwitters 1919, als er die ersten seiner Werke iveröffentlicht. In diesem Jahr veröffentlicht er auch sein berühmtestes Gedicht "An Anne Blume". 1923 beginnt er mit seinem Lebenswerk: der "Merzbau", an dem er ca. 13 Jahre arbeitete. Der Merzbau war eine wohnungsfüllende Einrichtung im Collagenstil.

1937 muss Kurt Schwitters Deutschland verlassen, da er unter dem nationalsozialistischen Regime als "entarteten Künstler" gilt. Er wandert zunächst allein nach Norwegen aus. Als 1940 der deutsche Nationalsozialismus sich auch in Norwegen ausbreitet, emigriert er mit Frau und Kind nach England. Ein weiterem Merzbau entsteht hier. Dort stirbt Kurt Schwitters auch 1948.

Nach oben

aufgeschlagenes Buch, auf den Seiten stehen die Lebensdaten von Kurt Schwitters
Bild-Großansicht
Collage erstellt von Fabiola und Nadine

Nach oben